WIRKSTOFFKOSMETIK – HYALURONSÄURE (HA)

 

 

In diesem Artikel werde ich mich ausschließlich mit der Hyaluronsäure in Bezug auf die menschliche Haut befassen, spricht seine Eigenschaften, Arten, Wirkung, Anwendung, etc.

 

 

WAS IST HYALURONSÄURE?

Hyaluronsäure (HA), chemisch definiert, ist ein Glykosaminoglykan (GAG), also eine Art von saurem Vielfachzucker. Hyaluronsäure ist ein natürlicher Bestandteil des menschlichen Körpers. Über 50% des Hyaluronbestands in seiner HOCHMOLEKULAREN Form befindet sich in unserem Körper  in der Lederhaut. Seine Aufgabe und gleichzeitig Fähigkeit ist die Bindung von Collagen- und Elastinfasern

 

 

EIGENSCHAFTEN VON HYALURONSÄURE

Hyaluronsäure bindet, bzw. speichert Wasser in der Lederhaut (ein HA-Molekül kann sein siebenfaches Gewicht von Wasser binden!). Es ist nicht viel aber gleichzeitig soviel, was HA in der menschlichen Haut verantwortet. Durch seine wasserbindende Eigenschaft sorgt die Hyaluronsäure für optimale Hydratation und Elastizität der Haut.

Natürlich weist Hyaluronsäure auch andere, wichtige Eigenschaften im Körper auf (Gelenken, Gehirn, Bandscheibe, etc.). Da wir uns aber auf die Haut konzentrieren, werde ich somit weitere Eigenschaften von HA hier nicht erwähnen. 

 

 

KONTRAIDIKATIONEN FÜR DEN NATÜRLICHEN BESTAND DER HYALURONSÄURE IN DER MENSCHLICHEN HAUT:

  • Natürlicher Abbau infolge von Alterungsprozess (darauf hat ein Mansch keinen Einfluss)
  • Ernährung*
  • Nikotin*
  • UV-Strahlung*

 

*auf diese Kontraindikationen haben wir Menschen einen wesentlichen Einfluss. Personen, die UV-Strahlen vermeiden, bzw. ihre Haut vor UV-Strahlen schützen, Nicht-Raucher und Personen, die auf abwechslungsreiche Ernährung achten, können die natürlichen HA-Bestände in der Lederhaut wesentlich länger auf einem optimalen Niveau behalten, als alle Andere.

 

 

HYALURONSÄURE ALS KOSMETIKWIRKSTOFF

Wenn man die 3 obigen Punkte zusammenfasst, kommt man zu einem eindeutigen Entschluss, dass Hyaluronsäure für unsere Haut systemrelevant ist und unabhängig von unserem Lebensstil, wird sie eher oder später „kosmetisch“ nachgereicht werden müssen, um ein gewünschtes (jüngeres, gesunderes, strafferes) Hautbild zu behalten oder zu schaffen (je nach dem aktuellen Hautzustand).

Auf diesen Entschluss stützt sich also die ganze Kosmetikwelt und die Hyaluronsäure ist dementsprechend ein meistverbreiteter Kosmetikwirkstoff überhaupt.

Es gibt einige Formen von Hyaluronsäure, die je nach Behandlungsart oder Behandlungsziel in diversen medizinischen oder kosmetischen Produkten verwenden werden:

  • Vernetzte Hyaluronsäure (ausschließlich im medizinischen Bereich)
  • Unvernetzte Hyaluronsäure (sowohl im kosmetischen als auch medizinischen Bereich)
  • Hochmolekulare Hyaluronsäure (HMW) (0,85 -1,5 MDA)
  • Niedermolekulare Hyaluronsäure (LMW) (5000 DA – 0,8 MDA)
  • Ultraniedermolekulare Hyaluronsäure (ULMW) (3000-5000 DA)

 

VERNETZTE UND UNVERNETZTE HYLAURONSÄURE:

Die vernetzte und unvernetzte Hylauronsäure unterscheidet voneinander seine Haltbarkeit im menschlichen Hautgewebe. Unvernetzte Hyaluronsäure wird i.d.R. innerhalb von wenigen Tagen verstoffwechselt und die vernetzte Hylauronsäure dagegen kann monate- bis jahrelang im Gewebe bleiben.

Vernetzte Hyaluronsäure weist andere physikalische Eigenschaften (physische Struktur, höhere Dichte, höhere Viskosität, Löslichkeit im Wasser, etc.) gegenüber zu der unvernetzten Hyaluronsäure. Was bedeutet das in der Praxis?:

Vernetzte Hylauronsäure wird ausschließlich im medizinischen Bereich durch Injektion angewendet (Faltenunterspritzung – vor allem tiefe Falten, Modellage, Füllung/Aufbau, etc.).

Zur Herstellung von allen Kosmetikprodukten, wie Cremen, Lotionen, Boostern, Seren, etc. wird AUSSCHLIEßLICH unvernetzte Hylauronsäure verwendet. Hierbei ist GANZ wichtig zu erwähnen – auch s.g. aktive Inhaltsstoffe für apparative kosmetische Anwendungen mittels Needling, Ionotherapie, Sauerstofftherapie, etc. enthalten AUSSCHLIEßLICH unvernetzte Hyaluronsäure!

Im Bezug auf ein bestimmtes Wirkungsziel eines Kosmetikprodukts spielt allerdings die Form der verwendeten Hylauronsäure, bzw. die Molekülgröße (hoch, nieder, ultranieder).

FAZIT: Die 1-fach, 2-fach oder mehrfach vernetzte Hyaluronsäure in Kosmetikprodukten ist ein reiner Marketingtrick von manchen Firmen und Kosmetikkonzernen. Dieser Trick funktioniert aber LEIDER. Die Unwissenheit in unserer Branche ist bedauerlicherweise sehr groß!

 

 

MOLEKÜLGRÖßEN VON UNVERNETZTER HYALURONSÄURE UND DEREN WIRKUNG AUF DIE HAUT:

  • HMW - Hochmolekulare Hyaluronsäure: ist die meistverwendete Hyaluronsäure in der Kosmetik und auch die PREISGÜNSTIGSTE! Ein HMW-Molekül kann 250-faches Eigengewicht von Wasser an sich binden. EIGENSCHAFTEN: bildet einen Schutzfilm auf der Hornhaut und schützt sie vorm Wasserverlust; schützt die Haut vor negativen Einflüssen aus der Umwelt; fördert Wundheilung, weist eine antioxidative Wirkung auf; beugt Hautschuppen vor

 

  • LMW – Niedermolakulare  Hylauronsäure: kann die Hornhaut durchdringen und sie von innen mit Wasser versorgen; verbessert die Hautelastizität; reduziert Hautrauheit; weist die ersten positiven Effekte nach 4 Wochen der regelmäßigen Anwendung; fördert Absorption von anderen Wirkstoffen durch die Haut, u.a. von Retinoiden und Peptiden; beschleunigt den Haarwachstum (optimaler Wirkstoff für jegliche Haarpflegeprodukte).

 

  • SLMW – Ultraniedermolekulare Hyaluronsäure: kann die tiefsten Hautschichten erreichen; schützt die Collagenfasern in der Haut; speichert Feuchtigkeit, quellt auf und weist dadurch eine aufpolsternde und faltenreduzierende Wirkung auf; wirkt nachhaltig (wird beim täglichen Hautausreinigen nicht entfernt); beugt Elastizitätvelust der Haut vor.

 

WIRKSTOFFKONZENTRATION 

Es gibt diverse Hyaluronwirkstoffe auf dem Markt mit unterschiedlicher Wirkstoffkonzentration. Momentan bieten Hersteller von Hyaluronwirkstoffen folgende Konzentrationen: 1; 1,5; 3 und 5%. Es ist wichtig dabei zu erwähnen, dass sich die Wirkstoffkonzentration in den meisten Fällen auf die Konzentration von der ultraniedermolekularen Hylauronsäure bezieht. Deshalb sind oft Hylauronprodukte mit 3 und 5% wesentlich teurer als ihre Artgenossen mit 1 oder 1,5 %. Hier auch ein TIPP => finden Sie ein Hyaluron 3 oder 5% auf dem Markt, der günstiger ist als 8-9 EUR /10ml, würde ich dieses nicht empfehlen. Als erstes unbedingt die INCI prüfen (Zusammensetzung=>an welcher Stelle; was als erstes HA oder Sodium Hyaluronate, andere Inhaltsstoffe davor, wie Glycerin, Propanediol, etc.). Wenn die INCI beim niedrigen Preis sogar sehr bescheiden sind (positiv gesehen), kann man davon ausgehen, dass sich die hohe Konzentration zu 99% auf die hochmolekulare Hyaluronsäure bezieht.

 

 

ANWENDUNG VON REINER HYALURONSÄURE UND HYALURON-MIX-WIRKSTOFFEN

Es gibt diverse Hyaluronwirkstoffe für professionelle Kosmetik auf dem Markt. Die Meisten sind in Form eines Serums oder Boosters und enthalten außer der hochkonzentrierten Hyaluronsäure oder einer Kombination von Hyaluronsäure und Sodium Hyaluronate (HMW) auch anderen oder andere Hilfsinhaltsstoffe, wie z.B. Glycerin, Butelyne Glycol, Propanediol, etc. Hyaluronwirkstoffe dieser Art können unbedenklich direkt, bzw. pur auf die Haut angewendet werden (bei kosmetischer Behandlung oder als Hautpflegemittel  für Zuhause).

 

!!! Sollte es aber mit einer reinen unvernetzten Hyaluronsäure gearbeitet werden, dann MUSS so genannte Okklusion gebildet werden. Durch OKKLUSION versteht man in diesem Fall als eine „Abdeckung“ des Hautareals, auf dem reines Hylauron angewendet wird. 

 

Und wieso die Okklusion?

Die reine Hylauronsäure bindet und speichert Wasser, muss aber das Wasser aus einer anderen Stelle beziehen. Angewendet auf der Haut bezieht die HA das Wasser aus der Hornhaut und kann dadurch zum Austrocknen dieser Hautschicht führen (und Sie wissen aus diesem Artikel bereits, wieviel Wasser kann ein HA-Molekül an sich binden :-J)

 

Wie bildet man solche Okklusion? Ganz einfach:

  • Man mixt reine Hyaluronsäure in eine kleine Menge Creme, Lotion oder als ein Zusatz für ein Serum, Booster, etc. So kann die Hyaluronsäure in die Haut eindringen und bezieht das Wasser, bzw. Feuchtigkeit aus der Creme, Lotion, je nach dem, was als Okklusion benutzt wurde
  • Man trägt reine Hylauronsäure auf die Haut auf und arbeitet diese ein (apparativ oder manuell) und anschließend wendet man eine Okklusion an (Maske, Creme, Öl, Hydrolat, Lotion, etc.)

 

 

FAZIT / ZUSAMMENFASSUNG

Die Hyaluronsäure ist und vermutlich bleibt einer der beliebten und bewährten Wirkstoffe, die in der professionellen Kosmetik angewendet wird. Und auch zu Recht! Hylauronsäure weist zahlreiche positive Eigenschaften auf und kann vielfaltig angewendet werden:

  • Spendet Feuchtigkeit und speichert Wasser in der Haut
  • Weist eine Anti-Aging-Wirkung auf
  • Ist bei den meisten Menschen sehr gut verträglich 
  • Kann ganzjährig angewendet werden
  • Ist für alle Hauttypen geeignet (natürlich je nach dem Hauttyp sollte sie dementsprechend richtig angewendet werden)
  • Sehr gut löslich in wasser- und glycerinhaltigen Substanzen (die meisten Cremen, Lotions, Shampoos, etc.)
  • Fördert Wundheilung (z.B. nach Behandlungen mittels Lasers oder IPL)
  • Wirkt entzündungshemmend (sehr empfohlen zur Behandlungen von Akne-Haut – WICHTIG: als Okklusion keine ölhaltige Produkte verwenden)
  • Regeneriert strapazierte Haare (z.B. nach häufigem Färben, Dauerwelle, etc.)
  • Reduziert Narben und Dehnungsstreifen

 

Welchen Hyaluronwirkstoff Sie in Ihrem Institut verwenden und Ihren Kunden anbieten sollten, überlassen wir die Entscheidung Ihnen. Unser Artikel sollte ihnen eventuell dabei helfen, das richtige Produkt zu finden. Allerdings sollten Sie bei der Produktsuche und bei der Wahl folgende Hinweise beachten: 

  • INCI: weniger ist mehr, d.h. je weniger Inhaltsstoffe, desto hochwertiger ist der Wirkstoff. Hylauronsäure sollte ziemlich vorne in der INCI-Auflistung stehen
  • Verwendete Konservierungsstoffe: NEGATIV: Parabene, Thiomersal (befindet sich nicht auf der offiziellen Liste mit Konservierungsstoffen und deshalb wird gerne von Herstellern verwendet. Dieser KS ist sehr umstritten, enthält nämlich Quecksilber!!!), FormaldehydPOSITIV: Benzylalkohol, Natriumbenzoat, Salicylsäure, Kaliumsorbat
  • Wirkstoffstruktur: von Vorteil sind Hyaluronwirkstoffe, die alle drei Molekülformen enthalten (hoch, nieder und ultranieder)
  • Zusatzstoffe: möglichst Hyaluronwirkstoffe wählen, die keine Duft- und Farbstoffe enthalten. Erstens werden Sie meistens auf Kosten des Hylaurongehalts im Produkt verwendet (mehr Zusatzstoffe = weniger Hyaluron), zweitens können diese die Haut zusätzlich belasten, bzw. allergische Reaktionen hervorrufen und drittens haben diese keine positive oder relevante Wirkung auf die Haut, also wofür?
  • Name und Preis: wenn es „Hyaluron“ auf der Verpackung steht und ist günstig, heißt es nicht, dass man ein Schnäppchen gemacht hatJ Umgekehrt gilt diese Regel auch: „Hyaluron“ und teuer gibt auch keine Garantie für einen hochwertigen Wirkstoff. Was also tun? Die 4 obigen Punkte beachten und sich diese bei der Produktsuche merkenJ Und am besten den Vertreter anrufen und relevante Details abfragen. Damit es für Sie dabei einfacher geht, haben Sie nun den Artikel vorliegen 

Ich möchte mich für Ihre Zeit und das Durchlesen bedanken. Sollten Sie weitere Fragen hierzu haben, stehe ich Im Chat oder in PN zu Ihrer Verfügung.

 

       

Artikelferfasser:

Przemek Dabrowski

 

Wissenschaftliche Unterstützung:

Frau Dr. A.G. (Veröffentlichung der vollständigen Vor- und Nachnamen war nicht erwünscht)

Logo

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.